Futter - Zwegdackel.ch

Direkt zum Seiteninhalt
Ernährung Hund
Liebe geht durch den Magen.
Gesundheit auch!
Hunde würden Fleisch kaufen

Früher gab es die Reste vom Tisch, heute alles Mögliche zusammengemischt und zu einem Pellet zusammengepresst.
Gerne möchte ich euch die verschiedenen Variationen näher bringen, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt.

Vegetarische Ernährung
Der ganze Verdauungsapparat eines Hundes ist auf Tierisches ausgelegt. Einem Hund ist es nur bedingt möglich pflanzliches zu spalten und auf zu nehmen. Auch sein Gebiss zeigt, dass er Fleisch frisst und kein Wiederkäuer ist. In wirklich sehr sehr seltenen Fällen, in all den Jahren im Zoofach 1x vorgekommen, gibt es Hunde, die allergisch auf tierisches Protein reagieren. Da würde es vl. Sinn machen.

Trockenfutter
Das Trockenfutter gibt es in drei vschiedenen Verarbeitungen.
Extrudiert, Kaltgepresst und Halbfeucht.

Extrudiertes Futter wird bei etwa 120 - 140° erhitzt und dann in ihre Form gepresst.
Dabei wird die Temperatur erhöht bis auf 480° und weist einen Feuchtanteil von etwa 3 - 10% auf.
Kaltgepresstes Futter wird auf etwa 80° erhitzt und hat einen Feuchtanteil von ca. 10%.
Zum halbfeuchten Futter habe ich keine Herstellungsverfahren zur Verarbeitung gefunden.
Es hat einen Feuchtigkeitsanteil von 15 - 30%. Das lagern solcher Säcke ist etwas anspruchsvoller.
Schimmelbefall war gang und gäbe.

Durch die hohen Temperaturen der Herstellung werden bei allen drei Futterarten künstliche Vitamine zugesetzt.
Auch bleiben sie von Futtermilbenbefall nicht verschont. Man ist der Meinung, dass Tockenfutter Auslöser für viele Allergien und auch Magendrehungen ist. Weil Trockenfutter einen sehr geringen Anteil an Feuchtigkeit hat, muss der Hund sehr viel trinken um dies ausgleichen zu können. Da Hunde dies meist nicht schaffen, sind früher oder später Krankheiten wie Nieren- und Leberprobleme nicht auszuschliessen.

Nassfutter
Hunde bestehen wie auch der Mensch aus über 70% Wasser.
Nassfutter weist einen Feuchtigkeitsanteil von 70 - 80% auf. Somit muss der Hund nichts mehr ausgleichen und kann nach Bedarf trinken. Bei hochwertigen Produkten stammt das Wasser aus den Rohstoffen des Futters. Bei der Herstellung wird alles roh verarbeitet, in Dosen abgefüllt und unter Druck bei ca. 120° erhitzt. Auf diese Weise werden nicht nur die Zutaten gegart, sondern auch haltbar gemacht. Der Zusatz von künstlichen Vitaminen und Konservierungsstoffen ist nicht notwendig.
Die Akzeptanz beim Nassfutter ist sehr hoch. Bei Blechdosen empfehle ich Weissblechdosen, da diese unbedenklich im Bezug auf Schwermetallbelastung und Korrosion sind.


Barf
Bedeutet Biologisch Artgerechte Roh Fütterung.
Die wohl natürlichste Weise seinen Vierbeiner zu ernähren. Das Futter kann individuell auf das Tier abgestimmt werden.
Fleisch, Innereien und Knochen werden dem Hund roh verfüttert. Für eine optimale Versorgung wird die Mahzeit mit Obst, Gemüse, Ölen, Kohlenhydrate, Mineralstoffe und Vitaminen abgerundet. Die Akzeptanz der Rohfütterung ist sehr hoch. Leider birgt es aber auch die Gefahr von einer Nährstoff Über- oder Unterversorgung, daher empfehle ich einen Ernährungsberater Barf herbeizuführen. Barf ist zwar kostspielig und aufwändig, fand aber in den letzten Jahren immer mehr an beliebtheit. Nicht zu vergessen dass man, je nach Grösse des Hundes, auf eine grössere Gefriertruhe angewiesen ist.


Was erhalten unsere Hunde und warum?

Zu gut weiss ich dass das Futter im Fachhandel nicht immer hält was es verspricht! Ständig war ich damit beschäftigt mit haarsträubenden Deklarationen lesen und davon gibt es echt viele.
Aus diesem Grund haben wir lange Zeit unsere Hunde mit Barf ernährt. Auch die Trächtigen Hündinnen wurden gebarft und ihre Welpen erhielten dann Nassfutter und ab und an auch rohes Fleisch. Oft hört man, dass Hunde Barf super vertragen und plötzlich eben nicht mehr. Auch wir hatten dieses Problem. Früh morgens einen übersäuerten Magen mit Erbrechen, dann wieder einmal Durchfall weil zuviel Innereien gefüttert und und und. Hinzu kam, dass ich bei sechs Hunden schon eine halbe Ewigkeit in der Küche stand um das Futter zu richten. Darum ging ich wieder auf Futtersuche. Ich wollte etwas, was meinen Ansprüchen gerecht wird.

Gesucht gefunden!

Ein Familienbetrieb das Hunde- und Katzenfutter in Bayern herstellt.
Beim Barf erhält der Welpe das gleiche wie der Erwachsene Hund, einfach halt mehr, da dieser noch im Wachstum ist.
Genau gleich handhabt es die Firma Xantara. Sie sagen sich, dass der Welpe keine andere Zusammensetzung der Nährstoffe benötigt, sondern einfach eine höhere Menge vom Futter. Auch die Welpen eines Wolfes würden die gleiche Beute fressen, als ihre Mutter.
Diese Einstellung gefällt mir sehr gut.


Hinzu kommt:
  • 65 - 71% Fleischanteil
  • Frei von jeglichen chemischen Zusätzen
  • Frei von tierischen und pflanzlichen Füllstoffen
  • Frei von Tiermehl, Mais und Soja
  • Kein Zucker
  • Alle Rohstoffe in Lebensmittelqualität
  • Volldeklaration
  • Reich an natürliche Vitaminen und Mineralstoffen
  • Permanente Qualitätskontrollen
  • Hergestellt in Deutschland
  • Keine Tierversuche

Tierärzte und Tierheilpraktiker haben ihr ganzes Wissen nach neuesten Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft gebündelt und eine hochwertige Rezeptur entwickelt. Die Menüs sind aussergewöhnlich reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Die Rohstoffe, welche übrigens in Lebensmittelqualität sind, werden in BPA freien Dosen luftdicht verschlossen und anschliessend schonend im Dampf gebadet. Da so alle kostbaren Mineralstoffe ausreichend erhalten bleiben, kann auf die Zugabe von künstlichen Vitaminen komplett verzichtet werden.
Xantara hat mich vollstens überzeugt. Nicht nur die Einstellung der Hersteller, sondern auch das ganze Herstellungsverfahren, die Qualität aller Produkte auch der im Humanbereich. Unsere Hunde lieben es abgöttisch und ich erfreue mich ihrer Gesundheit.


Fazit
Es versteht sich von selbst, dass wer aus unserer Zucht einen Hund kauft, dieses Futter dem Hund zu liebe, ein Hundelebenlang füttern wird. Denn viele Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Nieren- und Leberversagen usw. werden über falsche Fütterung verursacht.

Zurück zum Seiteninhalt